am Bahnsteig

kürzlich auf dem Leipziger Hauptbahnhof…

Leipzig Hauptbahnhof ist der bedeutendste Bahnhof von Leipzig und steht mit täglich rund 120.000 Reisenden und Besuchern zusammen mit dem Bremer Hauptbahnhof auf Platz 12 der meistfrequentierten Fernbahnhöfe der Deutschen Bahn. Der Kopfbahnhof mit 21 Bahnsteiggleisen (inklusive 2 im Durchgangsbahnhof City-Tunnel) ist mit einer Grundfläche von 83.640 Quadratmetern der flächenmäßig größte Kopfbahnhof Europas. Seine Fassade zur Innenstadt ist 298 Meter breit.

 

mehr Bilder findest du im Album „Dies und Das“

Allianz Arena

ich bin schon oft hier vorbeigefahren und das Bauwerk fasziniert mich immer wieder.

 

Die Allianz Arena ist ein Fußballstadion im Norden von München und bietet bei Bundesligaspielen 75.000 Plätze, zusammengesetzt aus 57.343 Sitzplätzen, 13.794 Stehplätzen, 1.374 Logenplätzen, 2.152 Business Seats (einschließlich 102 Sitzplätzen für Ehrengäste) und 966 Sponsorenplätzen.[4] In der Allianz Arena bestreiten die beiden Münchner Fußballvereine FC Bayern München und TSV 1860 München seit der Saison 2005/06 ihre Heimspiele. Außerdem war sie Spielort der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 und Austragungsort des Endspiels der UEFA Champions League 2012. Das Stadion befand sich zuerst im gemeinsamen Besitz der FC Bayern München AG und der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA. Später erwarb die FC Bayern München AG die Anteile des TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA und ist nun alleiniger Eigentümer.

mehr Bilder gibt’s im Album „Städtebilder“

Chevrolet Apache

1958 Chevrolet Apache V8 Chevy Small Block 5,7L TH-30

Bis in die 50er Jahre waren die Pick-ups reine Nutzfahrzeuge, Fahrkomfort und Ausstattung ließen noch stark zu wünschen übrig. Aber seit Ende der 40erJahre orientierten sich die Produzenten am Design der amerikanischen Pkw, das sie oft recht gekonnt auf die Pick-ups und sogar auf mittelgroße Lastwagen übertrugen. Oftmals unterschieden sich Vorderwagen und Fahrerhäuser von Pick-ups und Trucks eines Herstellers nur in Details, meist durch massivere Stoßstangen und klobigere Frontgestaltung, vor allem aber durch unterschiedliche Breite, die bei den Trucks größer ausfiel. Die bedeutendsten Hersteller von Pick-ups in den USA waren Ford, Chevrolet, GMC, Dodge, International und Studebaker. Auch der Geländewagenhersteller JEEP ergänzte zeitweise seine Modellpalette durch Pick-ups mit Vierradantrieb.

Im Jahre 1958 wurde das Task Force-Design leicht überarbeitet und die Chevy Pick-ups erhielten Doppelscheinwerfer und markantere Blinkleuchten. Weiterhin wurde nun zusätzlich zur Stepside-Pritsche mit den freistehenden Kotflügeln die Fleetside-Pritsche mit glatten Seitenwänden angeboten. Fahrwerkseitig gab es immer noch Starrachsen vorn und hinten mit Blattfedern. Der Reihensechszylinder leistete jetzt 140 PS, der 4.4 Liter-V8 160 PS in der Normalausführung und auf Wunsch 205 PS, was durch eine höhere Verdichtung erreicht wurde. Als Getriebe gab es ein Dreiganggetriebe mit Lenkradschaltung, wofür auch ein Overdrive angeboten wurde und ein Vierganggetriebe mit Mittelschalthebel. Die manuellen Getriebe gab es auch in Heavy Duty-Ausführung. Optional konnte auch das Hydramatic-Automatikgetriebe mit Wählhebel an der Lenksäule konnte geordert werden.

 

mehr Bilder gibt’s im Album „Cars“