Chevrolet Apache

1958 Chevrolet Apache V8 Chevy Small Block 5,7L TH-30

Bis in die 50er Jahre waren die Pick-ups reine Nutzfahrzeuge, Fahrkomfort und Ausstattung ließen noch stark zu wünschen übrig. Aber seit Ende der 40erJahre orientierten sich die Produzenten am Design der amerikanischen Pkw, das sie oft recht gekonnt auf die Pick-ups und sogar auf mittelgroße Lastwagen übertrugen. Oftmals unterschieden sich Vorderwagen und Fahrerhäuser von Pick-ups und Trucks eines Herstellers nur in Details, meist durch massivere Stoßstangen und klobigere Frontgestaltung, vor allem aber durch unterschiedliche Breite, die bei den Trucks größer ausfiel. Die bedeutendsten Hersteller von Pick-ups in den USA waren Ford, Chevrolet, GMC, Dodge, International und Studebaker. Auch der Geländewagenhersteller JEEP ergänzte zeitweise seine Modellpalette durch Pick-ups mit Vierradantrieb.

Im Jahre 1958 wurde das Task Force-Design leicht überarbeitet und die Chevy Pick-ups erhielten Doppelscheinwerfer und markantere Blinkleuchten. Weiterhin wurde nun zusätzlich zur Stepside-Pritsche mit den freistehenden Kotflügeln die Fleetside-Pritsche mit glatten Seitenwänden angeboten. Fahrwerkseitig gab es immer noch Starrachsen vorn und hinten mit Blattfedern. Der Reihensechszylinder leistete jetzt 140 PS, der 4.4 Liter-V8 160 PS in der Normalausführung und auf Wunsch 205 PS, was durch eine höhere Verdichtung erreicht wurde. Als Getriebe gab es ein Dreiganggetriebe mit Lenkradschaltung, wofür auch ein Overdrive angeboten wurde und ein Vierganggetriebe mit Mittelschalthebel. Die manuellen Getriebe gab es auch in Heavy Duty-Ausführung. Optional konnte auch das Hydramatic-Automatikgetriebe mit Wählhebel an der Lenksäule konnte geordert werden.

 

mehr Bilder gibt’s im Album „Cars“

Madrid – Gran Via bei Nacht

Die Gran Vía war bis in die 1960er Jahre die größte und bedeutendste Einkaufsstraße Madrids. Auch heute gibt es dort noch zahlreiche Boutiquen, Kinos, Eisdielen und die berühmtesten Theater Spaniens.

Die Gran Vía beginnt in der Nähe der Plaza de Cibeles: An der Einmündung mit der Calle de Alcalá steht das Metropolis-Haus. Von dort führt sie aufwärts zur Kreuzung mit Calle Montera und Calle de Fuencarral (Red de San Luis), an der der Telefónica-Turm steht. Dort befindet sich auch die Station Gran Vía der Metro-Linien 1 und 5. Danach führt die Gran Vía weiter zur Plaza del Callao und dann bergab bis zur Plaza de España.

 

größeres Bild gibt’s im Album „Städtebilder“

Rostwita

„Darf ich vorstellen? Rostwita!“

Er ist schon ein Hingucker, der bunt lackierte, mit Rost befleckte VW-Golf von Marvin Just.

„Am Lack sieht man, dass das Auto gelebt hat“, sagt Marvin. Und das sind nunmehr über 23 Jahre, seitdem der Golf vom Fließband gelaufen ist. Im April 2014 gelangte „Rostwita“ dann in Marvins Obhut, damals war der Wagen noch himmelblau lackiert. Seitdem hat sich an dem Gefährt viel verändert. Marvin bastelte und schraubte in seiner Freizeit viele Stunden an dem Golf. Seiner Fantasie waren dabei keine Grenzen gesetzt.

„Das ist nicht nur ein Auto, das ist ein Kunstwerk!“
hier geht’s zum Album „Cars“